Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Charakterisierung poröser Materialien im Kryobereich (COOLSORP)

 

Informationen: Volker Hauer, volker.hauer at kit.edu, 07247.82.3051.
 
In unserer Arbeitsgruppe wird die Messeinrichtung COOLSORP zur Aufnahme von Sorptionsisothermen poröser Stoffe genutzt. Im Wesentlichen besteht die Messeinrichtung aus einem konventionellen Porengrößenanalysegerät nach dem BET-Verfahren und einem Kaltkopf, die durch eine Gastransferleitung verbunden sind. Der Probenrezipient befindet sich direkt auf dem Kaltkopf. Proben können in einem Bereich von 4 bis 80 K eingekühlt werden.
 - PIC 7a
Für die Messung sind zwei Methoden wählbar, die statische und die dynamische. Bei der statischen Methode wird eine definierte Menge Gas in das Probenvolumen indiziert. Die adsorbierte Menge Gas ergibt sich dann aus der gesamt eingelassenen Gasmenge und der nicht adsorbierten Gasmenge, bekannt aus Leermessungen. Das Ergebnis einer Messung ist die Adsorptionsisotherme, eine Funktion der adsorbierte Menge über dem Druck. Die statische Methode wird meistens für Messungen im Hoch- und Feinvakuum eingesetzt. Die dynamische Methode unterscheidet sich von der statischen Versuchsführung durch ein kontinuierliches Eindosieren des Gases mit Hilfe des Massendurchflussmessers im Porenanalysegerät. Nach einer Messung wird aus den gespeicherten Werten von Durchflussrate, Druck und Temperatur die eindosierte Menge Gas in Abhängigkeit vom Druck berechnet. Die weitere Auswertung erfolgt dann genauso wie bei statischer Versuchsführung. Die dynamische Methode wird im Bereich Feinvakuum bis zu Umgebungsdruck verwendet.
In der Anlage COOLSORP können Proben bis zu einem maximalen Durchmesser von 60 mm und einer Höhe von 30 mm untersucht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Pulver, Granulate oder geklebte Materialien sind. Die Messungen werden je nach Anforderung in einem Druckbereich von 10-5 bis 1000 mbar durchgeführt.
 - Pic 7b -