Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
SuSchi-2016-Jens
Dr. Jens Hänisch
Gruppenleiter

Tel: +49 721 608-28093

Email: jens haenischHwd5∂kit edu

mehr...

Holzapfel-ITEP
Prof. Bernhard Holzapfel
Professor für Supraleitende Materialien an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

mehr...

Themenangebote für Studenten und Doktoranden

Eine Übersicht der aktuellen zu bearbeitenden Themen gibt es hier

Supraleitende Schichten

Titelbild_SuSchi

In unserer Gruppe Supraleitende Schichten untersuchen wir anwendungsrelevante Supraleiter, vorwiegend in Form dünner Schichten, hinsichtlich optimaler Herstellungsmethoden, Verbesserungen ihrer elektrischen Transporteigenschaften und möglichen Anwendungen. Die Arbeiten gliedern sich in drei Forschungsschwerpunkte, die miteinander verknüpft sind und aufeinander aufbauen:

 

Neue Materialien: Das Wachstum von Schichten und Schichtsysteme neuartiger Supraleiter (wie derzeit der Fe-basierten Supraleiter, FBS) wird grundlegend untersucht und für hochqualitative Proben (Mikrostruktur und Supraleitung) optimiert. Hierbei kommen vor allem die gepulste Laserdeposition (PLD) und die Chemische Lösungsabscheidung (CSD) zum Einsatz. Materialparameter und Struktur-Eigenschaftsbeziehungen neuer, vor allem anwendungsrelevanter Supraleiter werden im Detail untersucht.

Elektrische Transporteigenschaften: Vielversprechende neue sowie etablierte Supraleiter werden im Hinblick auf Anwendungen in der Energietechnik für bestimmte Anwendungsfelder maßgeschneidert und optimiert. Dabei wird insbesondere der Kenntnisstand zum anisotropen Pinningverhalten von Schichtsystemen unkonventioneller Supraleiter (Kuprate, FBS) und ihrer Nanokomposite als auch zur Pinninglandschaft in Tieftemperatursupraleitern (z.B. Nb3Sn) mit dem Ziel erweitert, die optimale Mikrostruktur für eine Anwendung einstellen zu können und dabei mögliche neue Rekordwerte in Pinningkraft und kritischer Stromdichte zu erzielen bzw. fundamentale Grenzen zu erreichen.

Bandleiterentwicklung: Hier werden die Ergebnisse aus 1. und 2. auf technische Substrate übertragen mit dem Ziel, die Bandleiterherstellung für diese Materialien zu verbessern. Neuartige Materialien und Materialkombinationen werden zuerst als Kleinproben (1×1 cm), etablierte, industrierelevante Materialkombinationen auch per kontinuierlicher Beschichtung auf bis zu 100 m langen Bandleitersubstraten abgeschieden. Hierbei werden Kooperationen mit Industriepartnern angestrebt (derzeit dnano, THEVA, Bruker).